Gemeinsam gegen Rechtsaußen-Aufkleber

Sie sind klein, beinahe unscheinbar und doch entfalten sie große Wirkung: Kleine Aufkleber auf Stromkästen, Straßenlaternen, Schildern oder Ampelmasten. Unverhohlen wird rechtes Gedankengut geteilt – oft genug nur für Insider direkt erkennbar. Sinn und Zweck? Ganz einfach: Reviere markieren, zeigen: „Wir sind da! Du bist mit Deinem Denken nicht allein!“

Sie sind gefährlich, denn sie vergiften das Klima! Salzgitter ist voll davon. Mit einer groß angelegten Aktion zum Tag der Befreiung von der Naziherrschaft organisierte das „Bündnis gegen Rechts“ eine Putzaktion in SZ-Lebenstedt. Schon morgen könnten die abgekratzten Sticker wieder aufgeklebt sein, und in Salzgitter markieren sie nach wie vor Straßenzüge und Wohnsiedlungen. Die Aktion auf Initiative der IG Metall ist symbolisch und wichtig zugleich. Denn sie kann Schule machen, wenn wir alle mehr auf die Unterwanderung der Gesellschaft achten!

Gemeinsam mit Matthias Wilhelm von der IG Metall, war ich überrascht, wie viele wichtige Akteure sich von er Putzaktion haben überzeugen lassen. Sarah Vree aus dem Grünen-Vorstand und später dann noch im Tandem mit dem zweiten Bürgermeister der Stadt, Marcel Bürger, war ich im Zentrum von Lebenstedt unterwegs, am Salzgittersee putzten derweil Kolleginnen und Kollegen der SPD. Die beiden mich unterstützenden Parteien also gut vertreten!